PBW-10 Wasseruntersuchung von Pool- und Badebeckenwasser

  • Spezielle Laboranalyse des Poolwassers
  • Sicherheit für unbesorgten Badespaß
  • Analyse auf gesundheitsschädigende Bakterien und Keime
  • Einfache Probeentnahme mit Anleitung ohne Vorkenntnisse
  • Wasseranalyse im akkreditierten Wasserlabor DIN-EN-ISO 17025
  • Dauer der Laboranalyse ca. 3 bis 7 Werktage
  • Kostenloser Rückversand ohne versteckte Versandkosten
88,88 €

Inkl. gesetzlicher Ust. zzgl. Versand


ab Stückpreis / Stück
2 86,21 € *
3 84,44 € *
10 79,99 € *
Stück
Sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage


Dieser Wassertest untersucht das Pool- und Badewasser auf krankheitserregende Keime und bakterielle Belastungen. Private Pools, Badebecken oder Whirlpools unterliegen keinerlei gesetzlichen Auflagen oder behördlichen Kontrollen. Aber genau wie in öffentlichen Schwimmbädern können im warmen Pool- und Badewasser gefährliche Krankheitserreger, wie z. B. Legionellen oder Pseudomonaden enthalten sein. Gerade für Kleinkinder, Kinder oder Menschen mit geschwächten Immunsystemen kann verkeimtes Badewasser eine hohe Gesundheitsgefahr darstellen. Es wird daher von Experten empfohlen, mindestens einmal im Jahr das Badewasser professionell analysieren zu lassen. Eine solche Untersuchung des Wassers ist zum Schutz vor Infektionen sinnvoll und wichtig. Der Poolwassertest testet die Wasserqualität des Pool-& Badewassers auf gefährliche Krankheitserreger, eine mögliche mikrobiologische Belastung sowie auf den pH-Wert und die Wasserhärte. Im Gegensatz zu einfachen Teststreifen lassen sich die Werte genau und vor allem ohne Fehlablesungen bestimmen. Diese Laboranalyse kann aber nicht für einen Salzwasserpool verwendet werden. Für Naturschwimmteiche wird die Verwendung des Brunnenwassertests PLUS oder PREMIUM empfohlen.


Mit dem Pool- und Badewassertest wird das Badebeckenwasser auf die folgenden Parameter untersucht:

  • E.coli: Das Escherichia coli oder Kolibakterium ist ein im Darm vorkommendes Bakterium. Das Vorkommen dieses Keims im Wasser oder auf Lebensmitteln ist ein Hinweis auf Verunreinigungen durch Fäkalien. Der Keim ist meistens ungefährlich, jedoch können bestimmte Stämme sehr schwere Infektionen verursachen Gerade bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann es zu schweren Magen-Darmerkrankungen kommen, wenn verunreinigtes Wasser aufgenommen wird (verschlucken beim Baden oder Schwimmen).


  • Legionellen: Die stäbchenförmigen Legionellen-Bakterien vermehren sich besonders stark bei Wassertemperaturen zwischen 25 bis 50°C. Gerade für Wasserleitungen mit warmem Wasser oder warmes Wasser in Pools führt dies zu einem erheblichen Gefahrenpotential. Diese Bakterien können schwere Lungenentzündungen auslösen, wenn diese beispielsweise beim Baden im Schwimmbecken oder im Whirlpool über sehr feine Wassertröpfchen über die Atemwege aufgenommen werden und so in die Lungen gelangen.


  • Pseudomonaden: Pseudomonaden sind Bakterien, die sich mithilfe von Geißeln aktiv fortbewegen und sich bei Temperaturen oberhalb 25°C vermehren können. Dieser Keim verursacht ca. 10 % aller Krankenhausinfektionen in Deutschland. Er ist Auslöser von Krankheiten wie Hirnhaut-, Lungen-, Darm-, Harnwegs- oder Ohrentzündungen oder eitriger Hautinfektionen. Gerade bei gesundheitlich angeschlagenen Personen oder Personen bestimmter Risikogruppen können lebensgefährliche Infektionen, Sepsis und Herzerkrankungen verursacht werden.


  • Enterokokken: Enterokokken bilden heute eine eigene Kategorie, wurden aber früher zu Streptokokken gezählt. Sie können zu Wundinfektion und Entzündungen auslösen.


  • Gesamtkeimzahl 36 °C: Die Keimzahl bei 36°C Wassertemperatur ist kritisch, da es sich hierbei um die Körpertemperatur des Menschen handelt und Keime, die sich bei dieser Temperatur im Leitungswasser vermehren, auch im menschlichen Körper schnell vermehren können.


  • pH-Wert: Durch die Messung des pH-Werts des Wassers kann der Säuregehalt bzw. deren Ätzstärke ermittelt werden. Es kann bestimmt werden, ob das Wasser sauer, neutral oder alkalisch ist. Die Kenntnis des pH-Wertes kann dann wichtig sein, wenn das Pool- oder Badewasser mit Chemikalien oder anderen Zusätzen zur Wasseraufbereitung oder Wasserkonservierung versetzt wird.


  • Wasserhärte (Gesamthärte dH): Als Gesamthärte gilt die Gesamtsumme der Mineralien Kalzium und Magnesium, die im Wasser gelöst sind. Je höher der Gehalt von Kalzium und Magnesium ausfällt, desto höher die Gesamthärte. Dieser Härtegrad wird in deutschen Härtegraden, kurz °dH, angegeben.


Mit dem Pool-Wassertest-Probeentnahme-Set kann die Wasserprobe auch ohne Vorkenntnisse leicht entnommen werden. Eine detaillierte und bebilderte Schritt für Schritt Anleitung liegt der Lieferung sein. Im Lieferumfang des Sets befindet sich auch ein Rücksendelabel, mit dem die Wasserprobe kostenlos an das Labor eingesandt wird. Das Ergebnis der Laboranalyse des Poolwassers liegt in ca. 10 Werktagen vor. Das Testergebnis gibt eine Anzahl koloniebildenden Einheiten (KBE) je 100 ml an. Dadurch wird nicht nur angegeben, ob eine Belastung vorliegt, sondern auch wie hoch diese Belastung ist.

Hersteller: IVARIO
Kategorie: Wassertest
Artikelnummer: WTL200290